kommmitmensch–Dialoge: Beratung und Ausbildung von Multiplikatoren

Was sind kommmitmensch-Dialoge?

Die Methode der "kommmitmensch-Dialoge" wurde für die Präventionskampagne kommmitmensch entwickelt. Mit Hilfe der kommmitmensch-Dialoge denken die Teilnehmenden gemeinsam über die praktische Umsetzung der sechs Handlungsfelder der Kampagne (Sicherheit und Gesundheit, Kommunikation, Führung, Betriebsklima, Beteiligung, Fehlerkultur) in ihrem eigenen Betrieb nach und diskutieren, wie sicheres und gesundes Verhalten auf hohem Niveau funktionieren kann. Anhand eines 5-Stufen-Modells werden die Qualitätsmerkmale mit praktischen Problemlösungen in den Handlungsfeldern anschaulich. Die kommmitmensch-Dialoge können in einem Arbeitsbereich oder auch bereichsübergreifend durchgeführt werden. Je nach betrieblicher Zielstellung und Situation werden dafür Teams zusammengestellt oder bestehende Gruppen genutzt. Im Rahmen der Dialoge werden Lösungen für betriebliche Probleme in den Handlungsfeldern entwickelt. Diese sollen über einen längeren Zeitraum regelmäßig stattfinden. Damit werden ein hoher Stellenwert und die praktische Bedeutsamkeit des Ziels "sicher und gesund arbeiten" gefördert und etabliert.

Mit dem folgenden Film erhalten Sie einen Eindruck, wie die kommmitmensch-Dialoge in der Praxis funktionieren und welches Feedback es aus diesem hier porträtiertem Unternehmen gibt.



Wann passt die Methode der kommmitmensch-Dialoge zu meinem Betrieb?

Im Betrieb gemeinsam und strukturiert über die praktische Umsetzung von Zielen nachzudenken und dabei in einen echten Austausch zu gehen ist nie verkehrt und so kann jeder Betrieb von der Dialogbox profitieren:

Besonders empfehlenswert ist der Einsatz der Dialogbox:
  • wenn Sie das betriebliche Tun für Sicherheit und Gesundheit unter einem anderen Blickwinkel betrachten möchten.
  • wenn Sie bereits verschiedene Wege zu mehr Sicherheit und Gesundheit im Betrieb beschreiten (AMS-Gütesiegel, Gesundheitsmanagement, Kennzahlensysteme, Qualifizierungsmaßnahmen, Aktionstage, Zielvereinbarungen…) und dennoch nicht so vorankommen, wie Sie gehofft haben.
  • wenn Sie anhand konkreter Beispiele und mit Hilfe eines Modells Ihre "Kultur" der Sicherheit und Gesundheit erkennen und beschreiben und konkrete Ansätze für Veränderungen finden wollen.

WIR - die BGN
  • stellen Ihnen die Box zur Verfügung,
  • beraten Sie bei Bedarf zur Gestaltung eines maßgeschneiderten Prozesses (Welche Teams, welche Themen, welche Zeiträume, …)
  • bilden Multiplikatoren für ihren Betrieb aus.

SIE - der Betrieb
  • plant den Einsatz der Dialogbox und führt sie durch,
  • beantwortet der BGN Fragen zu den Erfahrungen, welche mit der Dialogbox gemacht wurden,
  • erhält Prämienpunkte.

10 Prämienpunkte erhalten die Betriebe, die betriebliche Multiplikatoren bei der BGN ausbilden lassen, die Methode danach eigenständig im Unternehmen durchführen und im Anschluss an einer Befragung zur Nachhaltigkeit der Methode teilnehmen. Die Projektkapazitäten sind begrenzt. Daher besteht kein Anspruch auf Teilnahme.

Sie sind nicht sicher ob die Methode zu Ihnen und Ihrem Betrieb passt? Sie haben Fragen zum Vorgehen? Sprechen sie uns an - wir beraten Sie gerne dazu!

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an:
Ellen Schwinger-Butz, BGN Mannheim, Telefon: 0621 4456-3453, Mail: ellen.schwinger-butz@bgn.de
oder:
Gabriele Biernath, BGN Mannheim, Telefon: 0621 4456-3102, Mail: gabriele.biernath@bgn.de